Erste Stunden

Ja, die Anpassung an türkische Zeit fällt nicht schwer, wenn der erste Stress der vergangenen Wochen abfällt und noch nicht einmal die Aussicht auf wärmende Sonne den müden Körper aus dem Bett zu locken vermag. Und so ging es deutlich verspätet, aber mit umso aufmerksameren Geist von Alsancak nach Konak, um den Umstand in einem der zahlreichen Restaurants auch zur Mittagszeit noch Frühstück zu bekommen, zu genießen. Der Spaziergang entlang des Meeres und mit frischem Wind im Rücken, der den sonst vielleicht schwer zu verkraftenden Temperaturwechsel leichter machte, verlief fast still, wo doch die verschiedenen Eindrücke gesondert verarbeitet werden mussten- Carsten immer noch sichtbar neugierig und von den verschieden visuellen Wahrnehmungen abgelenkt und ich zugegebenermaßen selig, wieder in der Stadt zu sein, die mir so ans Herz gewachsen ist. Das Frühstück verlief fröhlich mit den ersten noch holprigen Nettigkeiten, die ich mit der türkischen Bedienung austauschte, bevor es zum Wahrzeichen Izmirs ging, wo niemand anderes als mein Freund Mürsel uns mit Rosen bewaffnet empfing, nachdem wir nahezu erfolglos die eben diese Blumen verkaufende Zigeunerin hatten abwehren müssen. Was ein herzlicher Empfang! Mürsel erklärte sogleich, dass die Rosen vor dem Hintergrund meiner letzten Begegnung mit einer Zigeunerin, die mir- oh Wunder für eine junge Frau ohne Ring am Finger- eine Heirat vorhergesagt hatte, erstanden worden seien und schon saß ich bei herzlichen Sympathiebekundungen zwischen Mürsel und Carsten in einem der Cafés neben der Wache der Wasserschutzpolizei von Kordon. Während die Jungs sich keine Zeit ließen sich zu beschnuppern, sondern gleich zu tiefgreifenden Gesprächen übergingen, erlaubte ich mir die geistige Auszeit und genoss den Anblick der schäumenden Wellen, die gegen die Stege der Motorboote schlugen und die gewohnte Ruhe, die mich an diesem Ort überkommt. Lange wollte ich mich jedoch nicht ausschließlich fallen lassen, freute ich mich doch zu sehr von den Neuigkeiten im Leben meines Freundes zu hören und konnte doch auch beobachten wie die ehrliche Herzlichkeit dieser beiden Männer, die ich an einen Tisch gebracht hatte, zu vielen angeregten und neugierigen Gesprächen führte. Es ist nicht schwer zu erraten, dass sich meine Überraschung in Grenzen hielt, als mein Freund begeistert nach weiteren gemeinsamen Aktivitäten fragte und mein Mann sofort noch erfreuter einstimmte- es ist leicht Menschen, die ich liebe zusammen zu bringen, sind sie doch alle sehr gesellig, liebenswert und offen für alles Neue. So ging es also zunächst zum Dart spielen, wo Carstens Angewohnheit Bescheidenheit auch im Sinne der neugewonnenen Freundschaft in den Vordergrund zu stellen, bei Mürsel die erste Kränkung nicht allzu schwer ausfallen ließ, doch war ich mir bei der zweiten Runde nicht ganz sicher, ob mein zuvor so siegreicher Mann absichtlich schlechter spielte. Mürsels Laune war kaum zu übertreffen und so ging er also bei dem auf welche Art und Weise gewonnenen zweiten Spiel in seinem Element auf, war liebenswert wie eh und je und bezüglich der weiteren Organisation unseres Aufenthalts gewohnt hilfsbereit- Auto, Ausflüge, Bahnkarte und jeden weiteren Wunsch wollte er natürlich höchstpersönlich erfüllen und meinen Erfahrungen zufolge steht unser Flitterwochenprogramm schon längst fest, ohne dass wir es wissen. Carstens durchgängige Begeisterung und Wissbegierde blieben auch nach Mürsels Abschied ungebrochen, was uns einen gemütlichen Abend in Alsancak bescherte und auch die kurze Rast im Hotel konnte der guten Laune keinerlei Abbruch tun. Etwas später am Abend durfte ich mit Verwunderung feststellen, dass das sonst so laute, bunte und junge Alsancak, auf den bisherigen Erfahrungen basierend, nahezu still, leer und geschlossen wirkte. Vermutlich steht dieser Umstand im Zusammenhang mit dem Ramadan, doch wäre die Türkei nicht die, die ich kenne, wenn wir nicht auch noch nachts um ein Uhr ausreichend Auswahlmöglichkeiten an Restaurants vorgefunden hätten, wo das mehr als verspätete Abendessen den ohnehin wundervollen Tag abschließen konnte.

23.6.15 02:04

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(23.6.15 08:57)
Lasst es Euch gut gehen und genießt die Zeit! Baba


(23.6.15 19:02)
Viele liebe Grüße auch von uns an Mürsel. Mama

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen